Alter Bauhof Herringen

Der Gebäudekomplex im Herzen von Herringen liegt an der Straße "Zum Torksfeld" und ist heute die Heimat vielen Vereine. Ursprünglich gehörten die Gebäude zur Zeche Heinrich Robert und dienten als Bauhof für die zahlreichen Handwerker, die hier tätig waren, um die Werkseigenen Häuser und Wohnungen instand zu halten.

Mit dem Verkauf der "Zechenhäuser" an die Bergleute wurde die Arbeit im Bauhof  immer weniger, bis in den 90er Jahren der Betrieb im Bauhof ganz eingestellt wurde. Optionen für die Nachnutzung gab es viele, so bestand großes Interesse einer Immobiliengesellschaft, hier neue Wohnungen zu bauen. Der damalige Bezirksvorsteher Horst Podzun hatte sich jedoch dafür eingesetzt, hier eine Kultur- und Begegnungsstätte zu errichten. Nach zahlreichen Gesprächen kam es dann zu dem gewünschten Verkauf durch die Ruhrkohle AG an die Stadt Hamm für einen symbolischen Betrag.


Heute wird der "Alte Bauhof Herringen" vom gleichnamigen Trägerverein bewirtschaftet. Mitglieder in diesem Trägerverein sind die ansässigen Vereine oder Musikgruppen. Das Gelände  mit dem Karree förmigen Gebäudeensemble ist mittlerweile Austragungsort für zahlreiche Veranstaltungen im Stadtbezirk. Der traditionelle vorweihnachtlich Basar ist fester Bestandteil im Kalender der Herringer Bürger aber auch von zahlreichen Besuchern aus der Region. Eine noch junge aber dennoch gut besuchte Veranstaltung  ist der "Grüne Markt", der in den Sommermonaten an jedem ersten Donnerstag im Monat stattfindet.

 

Wer sich in Herringen trauen lassen möchte ist hier ebenfalls am richtigen Ort. Das Standesamt der Stadt Hamm betreibt hier ein offizielles Trauzimmer, für die Hochzeitsgesellschaft besteht zudem die Möglichkeit im großen Saal die Festivitäten auszurichten.